Ab in die Bäume!

#REISELUSTBLEIBT - Hofporträts Teil 1

Norbert Bechteler hat eine Frau, drei Söhne, achtzig Kühe – und sechs Baumhäuser. Vier davon hängen an daumendicken Stahlseilen inmitten mächtiger Buchen. Zwei stehen, überdimensionalen Ostereiern gleich, auf Stahlpfählen mitten in der Wiese. Wir haben den Baumhaushotelier und seine Familie in der Nähe von Kempten im Allgäu besucht.

Kaisersmad. Dieser Straßenname hört sich ja schon mal vielversprechend an. Wer dann die letzten Häuser der 3000-Seelen-Gemeinde Betzigau im Oberallgäu hinter sich gelassen hat und über sanfte Kurven immer weiter bergauf fährt, sieht urplötzlich auf der linken Seite zwei merkwürdige Gestalten aus den Löwenzahnwiesen herausragen. Eine Fata Morgana, hoch über den Dächern von Betzigau, am Rande des Kemptner Waldes? Oder sind das wirklich geschindelte Eier? Genau! „Landeier“ nennen die Bechtelers die neueste Attraktion in der Nähe ihres Fünf-Sterne-Ferienhofs.

„Ich habe unseren Bauernhof 2009 von meinen Eltern übernommen“, erzählt Norbert (39). „2014 haben wir dann von einer Spezialfirma aus dem Westallgäu vier Baumhäuser in die Buchen bauen lassen. Und 2018 kamen die beiden Landeier hinterm Haus dazu.“ Wobei „hinterm Haus“ stark untertrieben ist. Das kleine Buchenwäldchen steht immerhin 300 Meter weit weg von dem großen Bauernhof mit Pferdekoppel. Allein schon die Alleinlage ist die allerbeste Voraussetzung für einen tiefenentspannten Urlaub zu zweit oder mit der Familie mitten in
der Natur. Aber mit allem Luxus! Und mit liebevollem Frühstücksservice direkt zum Baum.

Apropos: Die vier Baumhäuser mit den Namen „Weitblick“, „Vogelfrei“, „Höhenluft“ und „Zeitraum“ hängen freischwebend an daumendicken Stahlseilen – und bewegen sich spürbar mehrere Zentimeter hin und her. Auf den ersten Tritt leicht merkwürdig, gewöhnt man sich aber ganz schnell an das angenehm-sanfte Geschaukel. Auf zwei Etagen bieten sie bis zu vier Gästen viel Gemütlichkeit fern der Alltagshektik.

Diese 32 Quadratmeter sind mehr als ein Hotel. Sie sind ein „Ausstieg auf Zeit“ – hoch über den Dingen. Und die beiden Landeier namens „Ahorn“ und „Eiche“? Die sind aus traditionellen Allgäuer Baumaterialien, außen geschindelt und innen dreistöckig: Von der großen Terrasse aus betritt man den Wohn- und Essraum. Hier befindet sich auch das Badezimmer mit Dusche und WC. Über steile Holztreppen kraxelt man runter ins urgemütliche Schlafzimmer Nummer eins – oder hoch ins Schlafzimmer Nummer zwei. Vom Doppelbett der Luxuskuppel aus kann man dann nachts die Sterne über dem Kemptner Wald zählen…
 

Details zum Hof, Unterkünfte und freie Termine finden Sie hier:

Ferienhof und Baumhaushotel

Gefördert durch
Logo: Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten
Design, CMS und IRS von EBERL ONLINE