Fränkische Schweiz

Land der Burgen, Höhlen und Genüsse

Hügelketten und die steil abfallenden Flusstäler bestimmen die Landschaft der Fränkischen Schweiz. Ihrem Namen macht sie alle Ehre: Genießerland auf und unter der Erde.

Berühmt ist sie einerseits für ihre zahlreichen Höhlen wie die Sophien-, die Teufels- oder die Binghöhle. Diese gewaltigen Felsgrotten mit ihren phantastischen Tropfsteinen zeichnen ein beeindruckendes Bild der „Unterwelt“ in der Fränkischen Schweiz.

Alte Ruinen, Burgen und Schlösser erinnern an die Zeit, in der die Region von zahlreichen Handelsstraßen durchkreuzt wurde – willkommene Weggefährten für Wanderer und Radler. Besonders schön zeigt sich die Fränkische Schweiz übrigens zur Obstbaumblüte.

Text: FrankenTourismus

Bauernhöfe & Landhöfe in der Fränkischen Schweiz

Zum Zwergenschloss
Waischenfeld - Fränkische Schweiz - Franken
Ferienhof Leykauf
Obernsees - Fränkische Schweiz - Franken
F
Ferienhof Endres
Wiesenttal - Fränkische Schweiz - Franken
Ferienwohnungen Appel
Waischenfeld - Fränkische Schweiz - Franken
Ferienhof Adelhardt
Ahorntal - Fränkische Schweiz - Franken
Ferienhof Stenglein
Waischenfeld - Fränkische Schweiz - Franken
GenussHof Pingold
Gräfenberg - Fränkische Schweiz - Franken
Ferienwohnungen Schwemmerhof
Pegnitz - Fränkische Schweiz - Franken
Peterhof
Leutenbach - Fränkische Schweiz - Franken
Ferienwohnung Zutt
Ahorntal - Fränkische Schweiz - Franken
F bis F
Ferienhof Zum Aufseßtal
Wiesenttal - Fränkische Schweiz - Franken
Landhof-Ferienwohnung Gold
Waischenfeld - Fränkische Schweiz - Franken
F bis F
Qualitätsgeprüfter LandUrlaub

Kulinarischer Genuss rund ums Walberla

Das "Walberla" ist der markante Tafelberg am Tor zur Fränkischen Schweiz, um den sich viele kleine, idyllische Ortschaften ranken. Hier verwöhnen mehr als 30 Wirte ihre Gäste mit fränkischen Spezialitäten. Genießen Sie ofenfrisches Schäufele und zarten Zwetschgenbames und dazu ein Bier aus einer der typischen Kleinbrauereien aus der Region. Abgerundet wird das feine Mahl durch ein ebenso feines Destillat aus einer der vielen Brennereien.

Aber nicht nur beim Wirt kann man sich verwöhnen lassen. Zahlreiche Hofläden verkaufen das ganze Jahr Fisch, Fleisch, Brot, süße Küchla, Gemüse und natürlich Obst und die daraus gewonnenen edle Destillate. Die Region verfügt über ein ausgezeichnetes Netz an Wander- und Radwegen zwischen den Naturdenkmälern und Gasthöfen rund ums Walberla. Ein neuer Rundweg und ein Brennereiweg  verknüpfen gleich sieben Ortschaften miteinander. Wer seinen Gaumen genug erfreut hat, kann sich an den Kulturschätzen der Region laben: Eindrucksvolle Schlösser wie Wiesenthau und Kunreuth, zahlreiche Burgruinen, Kirchen und Kapellen prägen neben der üppigen Fülle der verschiedenen Früchte und den Streuobstwiesen das Landschaftsbild.

Hier kann man wahrhaftig einen Urlaub verbringen, der gut für Leib und Seele ist. Die Gastgeber Ihre Urlaubsbauernhofes können Ihnen viele Tipps zur Region geben, damit Sie Ihren Urlaub so richtig "auskosten" können.

Den Schnapsbrennern über die Schulter geschaut

In etwa 300 Traditionsdestillerien werden die selbst angebauten Kirschen, aber auch andere Früchte, wie zum Beispiel Zwetschgen, Birnen, Äpfeln oder Mirabellen zu edlen Destillaten verarbeitet. Schnäpse, Geiste und Brände werden dann oft direkt am Hof im eigenen Hofladen oder in der eigenen Gaststätte an Besucher und Gäste verkauft. Eine besondere Frische und Verarbeitung, die man schmeckt!

Als besonders Highlight dazu, findet immer am 3. Sonntag im Oktober der „Tag der offenen Brennerei" statt, wo man den Brennern "über die Schulter" schauen kann.

Besucher können an diesem Tag die verschiedenen Brauereine und Brennereien besichtigen, sich informieren und natürlich auch verkosten. Neben den verschiedenen Obstbränden sind auch Nussgeist oder Kirschenbrand besonders beliebt. Hier erfährt man zum Beispiel auch die Unterschiede zwischen Geist, Schnaps und Likör. Ein Brand entsteht beispielsweise aus fruchteigenem Alkohol, wohingegen ein Geist auf Neutralalkohol basiert, der aus den Früchten den ganzen Geschmack aufgenommen hat. Eins steht aber bei jedem Verfahren fest fest: Das ist Handwerkskunst auf höchstem Niveau!

Am Tag der offenen Brauerein und Brennereien bieten 17 Betriebe in den Ortschaften Dietzhof, Dobenreuth, Gosberg, Kirchehrenbach, Leutenbach, Mittelehrenbach, Ortspitz, Pretzfeld, Schlaifhausen, Thuisbrunn und Weingarts ihre Erzeugnisse zur Verkostung an. Alle Informationen zu den teilnehmenden Brennereien und Brauereien finden Sie unter www.walberla.de

Neben der Verkostung gibt es ein vielfältiges Rahmen- und Mitmachprogramm. Besucher können sich zum Beispiel im Einmaischen, im Schaubrennen oder im Pressen von Apfelsaft versuchen. Interessante Führungen durch die Obstanlagen und die Präsentation der verschiedenen Obstsorten runden das Programm ab. Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt. In den einzelnen Betrieben werden frische Tagesgerichte mit regionalen Produkten serviert – von den typischen Schäuferla über Krenfleisch bis hin zu hausgemachten leckeren Küchla ist alles dabei was das Herz begehrt.

Und dank der guten Organisation kann das Auto an diesem Tag stehen bleiben: Ein eigens eingerichteter Bus-Shuttle fährt alle Ortschaften vom Bahnhof Forchheim aus im Stundentakt an.

Größtes Süßkirschenanbaugebiet nördlich der Alpen

Auf 2.500 Hektar Anbaufläche ist die Fränkische Schweiz das größte geschlossenen Süßkirschenanbaugebiet nördlich der Alpen. Um die etwa 200.000 Kirschbäume kümmern sich noch ca.1900 Obstbauern.

Je nach Witterung zeigen sich die duftenden Blüten Mitte/Ende April und verwandeln die Landschaft rund um die Ehrenbürg, dem Tafelberg zwischen Ebermannstadt und Forchheim, dem „Walberla“ in ein weißes Blütenmeer, zu einem atemberaubenden Anblick.

Bei einem Ausflug auf dem Kirschenlehrpfad in Pretzfeld ist das frühlingshafte Naturschauspiel bei einer Wanderung oder Fahrradtour erlebbar. Entlang unzähliger Kirschbäume vermitteln Schautafeln Wissenswertes zu den Themen Kirschenanbau, Natur und Geschichte.

Nach der üblichen Reifezeit werden die Früchte von Juni bis Ende August geerntet. Die Streuobstwiesen-Besitzer verarbeiten ihre Früchte gleich nach der Ernte auch zu leckeren Marmeladen und Süßspeisen, oder verkaufen sie auch direkt am Straßenrand.

Informationen zur Region
Urlaub auf dem Bauernhof in der Fränkischen Schweiz
Hans-Böckler-Str. 3
91301 Forchheim
Tourismuszentrale Fränkische Schweiz
Oberes Tor 1
91320 Ebermannstadt
Gefördert durch
Logo: Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten
Design, CMS und IRS von EBERL ONLINE